Gospeln mitten im Thüringer Wald

Es war wieder einmal soweit: Das Gospelprojekt traf sich zum jährlichen Probenwochenende - diesmal vom 1. bis 3. Juni in Thüringen. In der Stadtkirche am Meininger Marktplatz fand am Sonntagnachmittag ein Konzert des Ensembles statt.

Freitagnachmittag trafen die Ersten in dem Jugendgästehaus "Mittendrin" in Untermaßfeld/Meiningen ein. Nach der freundlichen Begrüßung durch die Herbergsleiterin Frau Noffz gab es für alle noch einige organisatorische Hinweise. Dann wurde eingecheckt und die Zimmer (und Betten) wurden bezogen.

Glaubensgeschwister der Gemeinde Meiningen sorgten für ein reichhaltiges Abendessen im Jugendgästehaus mit appetitlich angerichteten Wurst-, Käse- und Obstplatten sowie einer bunten Vielfalt an Salaten und Getränken. Der Abend klang aus mit Spielen und gemeinsamen Gesprächen, in denen die Vorfreude auf die Proben mitschwang. Auch Spaß kam hier nicht zu kurz.

Nach dem reichhaltigen Frühstück am Samstagmorgen begann der Tag am kleinen „Amphitheater“ hinter dem Jugendgästehaus mit einem Gebet und der Begrüßung unserer drei afrikanischen Freunde aus Nigeria. Sie absolvieren zur Zeit ein Studium in Ilmenau und knüpften den Kontakt zum Ensemble über Glaubensgeschwister aus der Region.

Der Chor probte am Vormittag in unserer Kirche in Meiningen und das Orchester in der Ev. Stadtkirche Meiningen. Intensives Singen und Musizieren macht neben großer Freude auch großen Hunger. Von den Küchenchefs des Jugendgästehauses Untermaßfeld wurde das Ensemble am Samstag mit Erbsen- bzw. Gemüsesuppe und Würstchen inklusive Nachtisch versorgt. Dazu war der Kirchenparkplatz fast komplett mit Zelten überdacht, da das Wetter recht wechselhaft war und immer wieder mit Regenschauern gerechnet werden musste.

Vom Nachmittag an bis in den frühen Abend probten Chor und Orchester gemeinsam in der Stadtkirche, ehe beim gemeinsamen Grillabend in der Jugendherberge mit Gesprächen am Feuer der Tag ausklang.

Den Gottesdienst am Sonntagmorgen hielt Bezirksältester Ralf Schneider. Das Gospelprojekt umrahmte den Gottesdienst musikalisch mit einigen Gospels in englischer Sprache aus dem Repertoire, welche für die Meiniger Geschwister von den Dirigenten sinngemäß ins Deutsche übersetzt wurden.

„Niemand verachte dich wegen deiner Jugend; du aber sei den Gläubigen ein Vorbild im Wort, im Wandel, in der Liebe, im Glauben, in der Reinheit.“ (1. Timotheus 4,12)

Der Bezirksälteste betonte, dass Alte wie auch Junge in unserer Gemeinschaft ein ge­meinsames Ziel haben. Das Evangelium (engl. Gospel) beinhaltet eine Botschaft, ein Ziel: die Wiederkunft Jesu Christi.

Gospelprojekt = Evangelium-Projekt: Ein Projekt hat einen Anfang und ein Ende. Jesus sagte einmal von sich: „Ich bin das A und das O – der Anfänger und der Vollender.“ Welche Rolle spielt Jesus in unserem Leben? Wir sind dankbar für sein Wirken; wir wollen uns deshalb mitteilen mittels der frohen Botschaft. Und eine Botschaft wäre keine, wenn sie nicht weitergetragen würde.
Die Jugend demonstriert das Christsein, zeigt ihre Glaubensüberzeugung in der Öffentlichkeit und übernimmt damit eine Vorbildwirkung. Ihre Freude im Herzen dringt nach außen, steckt an, weckt Neugier und Interesse am Evangelium. Manche Klischees und Vorurteile werden - ungeachtet der Fehler, die jeder hat - bei unseren Mitmenschen ausgeräumt, wenn wir freudig unseren Glauben bekennen und uns mit dem Evangelium identifizieren - entsprechend dem Chorvortrag „Selig sind, die das Wort Gottes hören und bewahren und danach tun“ (CM 26).

Wenn Jesus heute auf dieser Erde wandeln und wirken würde – würde er sicherlich die Möglichkeiten der heutigen Zeit nutzen, um sein Evangelium zu verkünden. Das Vorbildsein, d. h. das „Danach-Tun“ ist nicht immer leicht, denn jeder hat andere Veranlagungen. Doch bei Gott ist alles möglich, denn er liebt uns grenzenlos. Können wir das glauben?

Zur Vorbereitung auf die Sündenvergebung und die Feier des Heiligen Abendmahls kam ein Solovortrag mit Klavierbegleitung zu Gehör: „Amazing Grace“ – gesungen von unserem Bruder Dominic. Berührt von seinem emotionalen Vortrag, in dem einzigartig Gesang und körperlicher Ausdruck gepaart waren, wurde die Gemeinde so recht auf den Höhepunkt des Gottesdienstes eingestimmt. Seien wir Jesus Christus allzeit dankbar, dass er durch sein Opfer die Möglichkeit gegeben hat, dass wir von unseren Sünden frei werden.

Nach dem Gottesdienst gab es noch einige Zugaben des „Gospelprojekts“ für die Meininger, u.a. „O happy Day“ – zu dt. „Welch schöner Tag!“ Denn es war wahrlich ein schöner Tag! Auch wenn es inzwischen stark regnete, tat das der Freude keinen Abbruch.
Die Meininger Geschwister waren sehr gute Gastgeber: Mit einer deftigen Gulaschsuppe aus der Gulaschkanone und Salaten wurden alle versorgt, ehe die letzten Proben in der Meininger Stadtkirche begannen.

Trotz des Schmuddelwetters kamen am späten Nachmittag mehr als 600 Zuhörer in die Stadtkirche. Pfarrer Christoph Knoll hieß nach dem ersten Vortrag des „Gospelprojekts“ die Anwesenden herzlich willkommen und sprach ein kurzes Gebet, in dem er um gutes Gelingen und Gottes Segen bat.

Die Musikvorträge und die emotionalen Moderationen der Dirigenten, die zum allgemeinen Verständnis der Liedinhalte beitrugen, begeisterten das Publikum. Dabei spielte das Alter keine Rolle.
Die Botschaft der Gospels „In your arms“ – „Geborgen in seinen Armen“; Lobpreis für Jesus Christus – spiegelte sich in jedem Vortrag glaubhaft wider. Auch die Leiterin des Jugendgästehauses, Frau Noffz, zeigte sich begeistert und gleichermaßen überrascht über die vielen jungen Menschen, die Gott Lobpreis und Anbetung entgegenbringen; das hatte sie so noch nicht erlebt.

Das Publikum dankte den Konzertierenden für diesen Hörgenuss mit anhaltendem Applaus und entließ das „Gospelprojekt“ nach knapp zweistündigem Konzert erst nach einer Zugabe.

An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an die Organisatoren, Geschwister und Jugend der Gemeinde Meiningen für die sehr gute Verpflegung am gesamten Wochenende, vor allem an die Geschwister, die die vielen Kuchen gebacken und leckeren Salate bereitet haben. In diese Vorbereitung wurde viel Zeit und vieles mehr investiert. Dessen sind sich alle bewusst – DANKE!

Weitere Infos unter www.gospelprojekt.eu und www.facebook.com/Gospelprojekt

Text/Fotos: K.Mr.