Maria hat das gute Teil erwählt

Am Sonntag, dem 27. Februar, wurde im Gottesdienst vom Vorsteher der Gemeinde Plauen einer Jugendlichen das Sakrament der Heiligen Wassertaufe gespendet.

Seit einem Jahr besucht Maria Lenk die Gottesdienste, sie singt im Gemeindechor und jetzt war es ihr Wunsch, getauft und in die Gemeinde aufgenommen zu werden. In seiner Ansprache hieß Hirte Karsten Treiber die junge Seele am Altar und in der Gemeinde willkommen.

Jeder Mensch, ob Kind oder Erwachsener, kann die Heilige Wassertaufe empfangen. Voraussetzung ist, dass der Glaube an Jesus Christus und sein Evangelium bekundet wird. Bei der Kindertaufe müssen die Eltern, die die Verantwortung für die religiöse Erziehung übernehmen, diesen Glauben bekunden und den Täufling dem Evangelium entsprechend erziehen. Am Tag der Konfirmation übernimmt der Täufling diese Verantwortung selbst (Konfirmationsgelübde).

Mit der Heiligen Wassertaufe gelangt der Mensch aus der Gottferne in ein Näheverhältnis zu Gott und dessen Segnungen.

In der Bibel gibt es einige herausragende Frauengestalten mit dem Namen „Maria“. Eine davon war Maria in Bethanien. Sie setzte sich stets zu Füßen von Jesus Christus und lauschte seiner Rede. Alles andere wurde dann für sie zur Nebensache (vergl. Lukas 10,42).

Hirte Treiber wünschte der jungen Maria eine gesegnete Entwicklung und Wohlfühlen in der Gemeinde, in der sie sich unter dem Wirken des Heiligen Geistes durch das gesprochene Wort immer weiter entwickeln kann. Maria von Bethanien möge sie sich deshalb zum Vorbild nehmen.